Institut für Pflegewissenschaft

GLOBIAD- Instrument: ein Instrument zur Kategorisierung der Inkontinenz-assoziierten Dermatitis

Hödl M.

Hintergrund

Inkontinenz tritt neben anderen Pflegeproblemen häufig auf und die Wahrscheinlichkeit an Inkontinenz zu leiden steigt mit dem Alter an. Harn- Stuhl- sowie Doppelinkontinenz führen zu steigenden Gesundheitskosten und einer erhöhten Arbeitsbelastung der Pflegenden. Darüber hinaus kann Inkontinenz zu schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen wie Einschränkungen des Gesundheitszustandes und der Lebensqualität, sowie einer Inkontinenz-assoziierten Dermatitis (IAD) führen.

Eine IAD ist eine Form einer Dermatitis (Entzündung der Haut), die durch den Kontakt der Haut mit Urin und/oder Stuhl entstehen kann 1. Internationale Studien geben Prävalenz- und Inzidenzraten von bis zu 30% an 2 3.

IAD kann zu Schmerzen und Juckreiz führen und ist ein anerkannter Risikofaktor für Dekubitus. IAD, erhöht ebenso die Arbeitsbelastung der Pflegepersonen. Zwischen 108.77 USD und 135.68 USD pro Patient*in beziffern Autor*innen die Gesamtkosten (Kosten von Produkten, Arbeitszeit der Pflegenden) für das Management einer IAD 4.

Das Ghent Global IAD Categorisation Tool (GLOBIAD) wurde an der Universität Gent (Belgien) von 34 Expert*innen aus 13 Ländern gemeinsam erfunden/entwickelt 5. Die Skin Integrity Group (SKINT) leitete das Projekt von 2015 bis 2018.

In einem ersten Schritt wurde die englische Version des GLOBIAD-Instruments in den Jahren 2016-2018 von Expert*innen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich anhand der Leitlinie der “International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research” 6, ins Deutsche übersetzt7. Weiters wurde die klinische Relevanz der deutschen Pilotversion geprüft8. Hier zeigte sich, dass mehr als 75% der befragten Personen, die deutsche Pilotversion des GLOBIAD-Instruments für klinisch relevant einstuften.

Ziele

Bevor ein Instrument im Gesundheitsbereich eingesetzt wird, sollten die psychometrischen Eigenschaften des Instruments überprüft werden. Hierzu zählen insbesondere die Reliabilität (Zuverlässigkeit) und die Validität (Gültigkeit), sowie die Praktikabilität 9.

Das Ziel dieses Projekts ist die Inter-rater Reliabilität, Praktikabilität als auch die klinische Relevanz des GLOBIAD-Instruments in verschiedenen Settings (Krankenhaus, Langzeitpflege) zu testen.

Methoden

In diesem Projekt wird eine multizentrischen Querschnittstudie in teilnehmenden Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und Österreich durchgeführt. Zwei Pflegepersonen schätzen bei den betroffenen Personen die IAD unabhängig voneinander basierend auf einer Hautinspektion ein. Informationen zur Praktikabilität und der klinischen Relevanz werden aus Sicht der Pflegepersonen mittels Fragebogen erhoben.

 

Hervorgegangene Veröffentlichung (bisher)

Köberich S, Hoedl M, Kohler M, et al. Übersetzung eines Instrumentes zur Kategorisierung der Inkontinenz assoziierten Dermatitis: Deutsche Version des Ghent Global IAD Categorisation Tools (GLOBIAD). Paper presented at: Pflegekongress19, 2019; Wien.

Hoedl M, Eglseer D, Lohrmann C. Clinical utility of the German Ghent Global IAD Categorization tool including incontinence‐associated dermatitis prevalence and categories. International Journal of Urological Nursing. 2019.

 

REFERENZEN

1. Gray M, Bliss DZ, Doughty DB, Ermer-Seltun J, Kennedy-Evans KL, Palmer MH. Incontinence-associated dermatitis: a consensus. Journal of wound, ostomy, and continence nursing : official publication of The Wound, Ostomy and Continence Nurses Society / WOCN. 2007;34(1):45-54; quiz 55-46.

2. Gray M, Beeckman D, Bliss DZ, et al. Incontinence-associated dermatitis: a comprehensive review and update. Journal of wound, ostomy, and continence nursing : official publication of The Wound, Ostomy and Continence Nurses Society / WOCN. 2012;39(1):61-74.

3. Van Damme N, Van den Bussche K, De Meyer D, Van Hecke A, Verhaeghe S, Beeckman D. Independent risk factors for the development of skin erosion due to incontinence (incontinence-associated dermatitis category 2) in nursing home residents: results from a multivariate binary regression analysis. International wound journal. 2017;14(5):801-810.

4. Avsar P, Karadag A. Efficacy and Cost-Effectiveness Analysis of Evidence-Based Nursing Interventions to Maintain Tissue Integrity to Prevent Pressure Ulcers and Incontinence-Associated Dermatitis. Worldviews on evidence-based nursing. 2018;15(1):54-61.

5. Beeckman D, Van den Bussche K, Alves P, et al. Towards an international language for Incontinence-Associated Dermatitis (IAD): design and evaluation of psychometric properties of the Ghent Global IAD Categorisation Tool (GLOBIAD) in 30 countries. The British journal of dermatology. 2018.

6. Wild D, Grove A, Martin M, et al. Principles of Good Practice for the Translation and Cultural Adaptation Process for Patient-Reported Outcomes (PRO) Measures: report of the ISPOR Task Force for Translation and Cultural Adaptation. Value in health : the journal of the International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research. 2005;8(2):94-104.

7. Köberich S, Hoedl M, Kohler M, et al. Übersetzung eines Instrumentes zur Kategorisierung der Inkontinenz assoziierten Dermatitis: Deutsche Version des Ghent Global IAD Categorisation Tools (GLOBIAD). Paper presented at: Pflegekongress192019; Wien.

8. Hoedl M, Eglseer D, Lohrmann C. Clinical utility of the German Ghent Global IAD Categorization tool including incontinence‐associated dermatitis prevalence and categories. International Journal of Urological Nursing. 2019.

9. Polit DF, Beck CT. Nursing research : generating and assessing evidence for nursing practice. 2017.

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT